Altehof_home
Stadtmuseum „Alte Hofmühle“,
Hollabrunn, Mühlenring 2,
GPS: 48°34‘00.41“N, 16°05‘00.45”O

GEÖFFNET: SONN- und FEIERTAG

von 9:30 – 12:00 Uhr

Advertisements

Advent in der Hofmühle

Kunsthandwerklicher Adventmarkt

Fr., 8.12., Sa., 9.12. und So. 10.12.2017

Täglich geöffnet von 10:00 – 18:00 Uhr

Die “Alte Hofmühle”, eines der ältesten Gebäude der Stadt Hollabrunn mit einzigartigem Ambiente ist seit vielen Jahren Schauplatz eines besonders stimmungsvollen Adventmarktes.

Von Jahr zu Jahr reichhaltiger, erfreut er sich bei den Besuchern aus nah und fern wachsender Beliebtheit.

In den Räumlichkeiten der „Alten Hofmühle“ erwartet den Besucher ein reichhaltiges Angebot an weihnachtlichen Geschenkideen, wie Christbaumschmuck, Gestecke, Hand-, Näh- und Stickarbeiten, Klosterarbeiten, Holzhandwerk, Naturseifen, Kirschkernkissen, Badezusätze, Fensterbilder, Weihnachtskarten, allerlei Schmuckvariationen, Bauern- und Holzmalerei, Lederbänder, Kerzen, Drechselhandwerk, Zirbenholzprodukte, Keramik, Tiffany, Honig, Bienenwachsprodukte, Seidenmalerei, handgefärbte Wolle, Angorawolle- und produkte, Nespressoschmuck, Naturkosmetik, Tees, Objekte aus Beton, uvm.

Vorführung auf dem Spinnrad.

Außer dem schon zur Tradition gewordenen Christbaumverkauf beleben zahlreiche Ausstellerinnen und Aussteller auch den Museumshof mit ihren kunsthandwerklichen Produkten.

Auch die Kulinarik darf nicht fehlen. Angeboten werden bäuerliche Schmankerl, Wildbret-Produkte, Leckeres vom Waldviertler Mohn, Lebkuchen, selbstgemachte Marmeladen, Weihnachtspunsch, Glühwein, Maroni. Das Kulturmµ – Cafe lädt zu Weinen aus der Region. Schnäpse, Liköre und Selbstgebackenes erfreuen die Gäste ebenso, wie Kaffee und Kuchen im liebevoll eingerichteten Kiwanis-Freyja-Kaffeehaus. Der Reinerlös der „Kiwanis“ geht wie jedes Jahr an bedürftige Kinder im Bezirk Hollabrunn..

Damit die Eltern in Ruhe durch den Markt bummeln können und den Kindern dabei nicht fad wird, bieten die Damen der Kulturm täglich ab 14:30 Uhr ein Kinderprogramm:

Freitag, 8.12. ist die „Weihnachtliche Backstube“ geöffnet. Samstag, 9.12. und Sonntag, 10.12.2017 „Kreative Weihnachtsbastelstube“ für Kinder ab 5 Jahren unter der Leitung von Margarita Motschka.
Angorakaninchen zum Streicheln.

Rahmenprogramm:

Melanie Engelmann spielt am Freitag, dem 8.12. ab 16 Uhr auf der Violine.

Am Samstag, dem 9.12. umrahmt die „Fiata Musi“ ab 16 Uhr den heurigen Adventmarkt mit vorweihnachtlichen Liedern.

Sonntag, 10.12.: Von 13:00 – 16:00 Uhr können die Kinder mit den Lamas durch den Wasserpark spazieren.

Um 16:00 Uhr kommt der Nikolaus auf Besuch.

Eintritt frei!

Der Wilde Osten vor 1000 Jahren

Der Laserscan macht die Spuren einer Siedlung sichtbar

Vorschau 2018

Der Wilde Osten vor 1000 Jahren – von Hausbergen und „versunkenen“ Dörfern

Die Sonderausstellung wird von Mai bis Oktober 2018 im Stadtmuseum „Alte Hofmühle“ gezeigt.

Der „Wilde Westen“ – die Besiedlung Nordamerikas ab 1850 – ist den Älteren von uns aus Wild-West-Filmen, aus Büchern und Romanen aus den 1950-er und 60-er noch bestens bekannt.

Die wenigsten wissen jedoch, dass die Besiedlung des Weinviertels in ähnlicher Weise vor 1000 Jahren – die bairische Kolonisation Ostösterreichs im Hochmittelalter – bei uns stattgefunden hat. Hier ging um 1050 der „Wilde Osten“ über die Bühne.

Die wenigen Relikte aus dieser Epoche sind die fast verschwundenen Ortswüstungen und markante Hausberge, manchmal noch weithin sichtbar.

 

Drent und herent

 

Die Ausstellung „Drent & Herent“ ist übersiedelt !

Sie ist von 22. September bis 1. Dezember 2017 im Südmährischen Museum in Znaim zu besichtigen.

 

http://www.muzeumznojmo.cz/de/

Das Buch zur Ausstellung ist im Stadtmuseum Hollabrunn und über den Büchermarkt dieser Homepage auch online weiterhin erhältlich.

Bis einschließlich 29. Oktober 2017 sind im Stadtmuseum folgende Ausstellungen zu sehen:

Barrierefrei im Erdgeschoss:

Entlang der Pragerstraße

Habanerkeramik

Im Obergeschoss (nicht barrierefrei):

Flüchtlingslager (Weltkrieg I) und Militärlager (Weltkrieg II)

 

Stadtgeschichte Hollabrunn

25 Jahre „Neue Archäologie“